Volleyball: VFR auf dem Vormarsch

Gelohnt hat sich die 200 km lange Fahrt nach Bernloch auf die Schwäbische Alb für die Volleyballer des VFR Klosterreichenbach. Beide Rundenspiele konnten siegreich gestaltet werden.
Nach einem konzentrierten Aufwärmen fanden die Murgtäler sehr gut in die Partie gegen den SSV Bernloch dominierte Satz 1 mit 25:18. Einige Aufschlagfehler und ein stärker werdender Gegner machten den zweiten Satz spannend, doch mit 25:23 wurde der erste Tageserfolg bejubelt.


Gegen das „Green Tree Dream Team" aus Tübingen-Hagelloch wartete eine spielstarke Mannschaft auf die VFR-Sechs, gegen die man in der Vorrunde noch klar unterlegen war.
Taktisch klug agierte der VFR im ersten Durchgang gegen die beiden 2 Meter großen Mittelblocker der Tübinger. Entweder mit schnellen Bällen über die Mitte oder mit schön vorgetragenen Außenangriffen zwang man den Gegner in die Knie und hatte mit 25:20 die Nase vorn.
Danach schlichen sich beim VFR einige Fehler ein, die Annahme war nicht mehr präzise genug und dadurch scheiterte man ein um´s andere Mal am starken Block der Tübinger ( 17:25 ).
Dramatik und Spannung spiegelte den Entscheidungssatz wieder.
Einige Auswechslungen brachten frischen Wind ins Spiel und so ging das –VFR-Team mit 13:6 in den Seitenwechsel. Eine Aufschlagserie des Gegners brachte aber wieder den Ausgleich und keines der beiden Teams vermochte sich entscheidend abzusetzen. Dank großem Kampfgeist und Willensstärke verwandelte Frieder Züfle den Matchball zum 25:22 Erfolg.
Dank jeweils einer Niederlage der beiden Kontrahenten Hohenheim und „Miami Heat" Tübingen rückt der VFR auf Platz 1 vor und hat am letzten Spieltag im direkten Duell den Aufstieg selbst in der Hand.
VFR: Anna-Lisa Haist, Franziska Haist, Ramona Haist, Lena Salzmann, Dennis Braun, Simon Frey, Mirco Schmidt, Rafael Weber, Frieder Züfle.
Coach: Frank Mohrlok