VfR Klosterreichenbach e.V.

Pokalüberraschung fast gelungen

Volleyball.
Nachdem die 2.Mannschaft des VFR Klosterreichenbach in der 3.Pokalrunde gegen das Team
„Speedy Gonzales" aus Sindelfingen knapp mit 2:3 unterlegen war, bekam es auch das 3-3 Team mit einem „übermächtigem" Gegner aus Sindelfingen zu tun. Die Mannschaft „Sechs Richtige", Tabellendritter der A-Klasse West (Höchste Liga des Bezirks), stand zum Duell in der Klosterreichenbacher Sporthalle bereit.

Keine guten Vorzeichen hatte die Partie, musste der VFR kurzfristig auf 3 Spielerinnen wegen Krankheit verzichten, einzig Anna-Lisa Haist als etatmäßige Zuspielerin stand zur Verfügung. So musste Trainer Frank Mohrlok den Part als zweiter Zuspieler übernehmen und kurzerhand wurde Trainerfrau Andrea Mohrlok zum Mitspielen überredet.
Die nötigen Umstellungen zeigten sofort Wirkung, der VFR musste sich erst finden und unterlag in Satz 1 mit 16:25. Im zweiten Durchgang zeigte der zwei Klassen höher spielende Gast aus Sindelfingen sein ganzes Können, spielte fehlerfrei auf und demontierte die Heimsechs mit 25:09.
Als in Satz drei wiederrum der VFR schnell mit 2:9 in Rückstand geriet, setzte niemand mehr nur einen Cent auf die Heimmannschaft. Doch der Favorit aus dem Stuttgarter Raum ließ im Gedanken des sicheren Sieges etwas nach, was der VFR sofort nutzte und überraschend Satz 3 mit 25:22 für sich entschied.
Danach hatten die Murgtäler Lunte gerochen. Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen wurde der Gegner unter Druck gesetzt. Im vielleicht besten je gespielten Satz des VFR gelang es mit 25:23 den Entscheidungssatz zu erzwingen.
Eine 5:2 Führung konterten die Sindelfinger ihrerseits und zogen auf 8:7 zum Seitenwechsel davon. Der VFR agierte weiterhin auf hohem Niveau, musste dann beim 12:14 zwei Matchbälle zulassen, die aber eiskalt zu nichte gemacht wurden. Den dritten Matchball ließ sich das Gästeteam aber nicht mehr nehmen und zog mit 16: 14 in die nächste Runde ein.
Nach dem Ende der Partie war das Team „Sechs Richtige" sichtlich erleichtert und zollte dem unterlegenen VFR großen Respekt für die gezeigte Leistung.

 

VFR: Anna-Lisa Haist, Andrea Mohrlok, Dennis Braun, Rafael Weber, Frieder Züfle und Frank Mohrlok.